Oft lesen wir in der Presse, dass hier und da mal wieder große Datenmengen gehackt wurden. Ob Ihre Daten darunter sind, wissen Sie in der Regel nicht.

Betroffen sind meist unsere Online-Konten, E-Mail-Adressen und Passwörter, welche in sogenannten Leaks (Datenlecks) auftauchen. Sind unsere Daten erst einmal gehackt worden, haben es die Hacker natürlich leicht, unsere Mails zu lesen, Mails in unserem Namen zu verschicken oder sogar etwas an die eigene Facebook-Pinnwand zu posten. Alles ohne unser Wissen und Zutun.

Die neue Software »Spybot Identity-Monitor« aus dem Hause 
Safer-Networking Ltd. hilft uns kostenlos dabei, unsere E-Mail-Adressen und Benutzernamen mit den bekannten Listen zu überprüfen und warnt uns direkt, wenn unsere zuvor eingegebenen Daten bekanntgeworden sind.

Spybot Identity-Monitor Startfenster

Nachdem Sie Ihre Daten unter dem Punkt (1) »Meine Konten« eingegeben haben, werden diese direkt mit den aktuellsten Listen überprüft. Sollten Sie wie oben im Beispiel eine Warnung erhalten, dann können Sie diese anklicken und bekommen direkt angezeigt, wo und welche Daten von Ihnen gefährdet sind.

Lecks für ein bestehendes Konto werden übersichtlich angezeigt

Was sollten Sie in einem solchen Fall nun machen? Die Software löst das Problem natürlich nicht für Sie.

In einem Fall, wenn Ihnen die Software anzeigt, dass Daten von Ihnen bekanntgeworden sind, sorgen Sie dafür, dass die Passwörter der angezeigten Accounts schnellstens geändert werden. Ggf. ändern Sie auch noch das Passwort von Ihrer E-Mail-Adresse etc.

Was mache ich, wenn?

Die Software selber zeigt Ihnen den folgenden Hinweis in der Hilfe an, welche ich Ihnen hier gerne übersetze:

Was soll ich als nächstes tun?

Hier sind einige Schritte, die Sie sofort unternehmen sollten.

1. Bleiben Sie ruhig.

2. Ändern Sie Ihre Passwörter für die betroffenen Dienste.

3. Ändern Sie Ihre Passwörter für Dienste, bei denen Sie dasselbe verwendet haben.

Wie gehe ich vor?

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass die akuten Lecks kein Problem mehr sind, können Sie die Situation für die Zukunft verbessern.

1. Stellen Sie sicher, dass Sie für jeden Dienst, den Sie nutzen, unterschiedliche, sichere Passwörter verwenden.

2. Verwenden Sie einen Passwortmanager, damit Sie sich Ihre Passwörter merken können.

3. Aktivieren Sie die 2-Faktor-Authentifizierung für alle Dienste, die sie anbieten.