Ein Benutzerkonto hier, ein Benutzerkonto da und von allen müssen Sie sich die Passwörter merken. Kennen Sie das? Wenn Sie nicht immer ein und dasselbe Passwort verwenden, wird es ganz schnell unübersichtlich. »KeyDepot« von Abelssoft verwaltet ab sofort Ihre Benutzerdaten in einem sicheren und verschlüsselten Safe.


Wenn Sie so die Nachrichten in der Presse verfolgen, dann werden Sie sicherlich schon davon gelesen haben, dass Experten der Ansicht sind, dass Passwörter in regelmäßigen Abständen geändert werden sollten.

Grundsätzlich kann man dem zustimmen. Einen kleinen Haken hat dieses Sicherheitsbewusstsein jedoch, Sie müssen sich immer wieder die neuen Passwörter merken.


Es kommt natürlich auf die Summe der Zugangsdaten an. Wenn Sie nur ein Benutzerkonto haben (was ja eigentlich schier unmöglich ist), dann werden Sie sich auch die veränderten Daten mit großer Wahrscheinlichkeit merken können. Was aber, wenn Sie zehn, zwanzig oder sogar noch mehr Passwörter, PINs, User-IDs u. v. m. verwalten müssen? Dann wird es schnell recht schwierig da noch den Überblick zu wahren.

Gut, Sie können alle Passwörter an den Browser übergeben und sie von diesem speichern lassen. Dazu müssen Sie aber dem Hersteller vertrauen und darauf bauen, dass keine fremde Person an Ihrem PC sitzt, denn diese könnte mit Leichtigkeit die Passwörter abfragen. Die Folgend sind kaum zu erahnen.

Die Lösung: KeyDepot von Abelssoft!

Im weiteren Abschnitt zeige ich Ihnen, wie sich das Programm nach der Installation präsentiert und wie Sie Ihren ersten Datensafe (AES-256-Bit) anlegen und die ersten Passwörter an diesen übergeben.

 

Der Programmstart direkt nach der Installation

Nachdem Sie »KeyDepot« installiert haben, zeigt sich nach dem Starten des Programms das folgende Fenster.
Im unteren Bereich des Fensters haben Sie die Wahl einen neuen Safe zu erstellen, einen Safe aus der Cloud oder einen lokalen Safe zu importieren. In diesem Beispiel lege ich einen neuen Safe an. Sie werden zum Anlegen des Safes Schritt für Schritt durch den Assistenten begleitet.
Der Safe kann in einer Cloud abgelegt werden. Das birgt einige Vorteile und ist sicher, da der Safe mit einem AES-256-Bit Algorithmus verschlüsselt ist.

Optional: Die Cloud als Datenspeicher

Bei der Benutzung von KeyDepot auf mehreren Rechnern empfiehlt sich die Benutzung eines Cloud-Kontos. Ihre Passwortdaten sind somit auf allen Geräten synchron.

Quelle: Website von Abelssoft

Da es sich bei diesem Assistenten um einige einzelne Schritte handelt, habe ich hiervon eine Bildabfolge erstellt. Die Bildqualität ist wegen der Animation und Rücksichtnahme auf die Dateigröße etwas körnig.

 

Nachdem Sie Ihren Datensafe erstellt und den Assistenten über die Schaltfläche »Fertigstellen« beendet haben, startet das Programm. Nun müssen Sie als Nächstes Ihren Safe öffnen. Verwenden Sie dazu das soeben angelegte Passwort.
Wenn Sie Ihre Daten korrekt eingegeben haben, erscheint das eigentliche Programmfenster. Es befinden sich logischerweise noch keine Daten in Ihrem Safe. Diese müssen nun eingeben werden, um später darauf zurückgreifen zu können.

Ein neues Passwort hinzufügen

Um ein neues Passwort in »KeyDepot« zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts auf den Knopf »Passwort hinzufügen«. Eine Kategorie habe ich an dieser Stelle noch nicht angelegt. Diese kann beim Anlegen des Passworts ebenfalls erstellt werden.
Sie kommen nun zur Eingabemaske um das neue Passwort und evtl. auch eine neue Kategorie anzulegen.
Das Logo der Website wird im oberen Bild angezeigt, sobald die Adresse eingegeben wurde. In meinem Test hat dies jedoch nur mit der .com Adresse von Facebook funktioniert.
Zum Speichern der soeben eingegebenen Daten klicken Sie auf den Knopf »Speichern«. Die Daten können zu jederzeit verändert werden.
Die Passwörter werden alphabetisch sortiert. Daher wirkt »KeyDepot« auch sehr aufgeräumt. Die angelegten Kategorien finden Sie auf der linken Seite des Programms. Ein schnelles Wechseln der Kategorie ist dadurch gegeben.

KeyDepot in Aktion

Angenommen ich wollte mich nun in meinen Facebook-Account anmelden, dann starte ich »KeyDepot« und klicke dort auf meinen Facebook Eintrag. Der Browser wird sofort geöffnet und die URL (Adresse) aufgerufen, die ich meinem Facebook Eintrag zugeordnet habe. Ebenfalls wird sofort ein kleines Fenster von »KeyDepot« geöffnet in welchem mein Benutzername und Passwort steht. Diese Daten brauche ich ja nun um mich bei Facebook anzumelden.
Klicken Sie einfach auf »Benutzername kopieren« und fügen Sie diesen dann an betreffender Stelle mittels der Tastenkombination Strg + V ein oder verwenden Sie alternativ die rechte Maustaste um an den Befehl zum Einfügen zu gelangen. Das gleiche Prozedere machen Sie danach mit dem Passwort. Fertig und schon kann ich mich bei Facebook anmelden.
Übrigens, sobald Sie die Daten in die Zwischenablage (Kurzzeitgedächtnis des Computers) übergeben haben, baut sich auf der rechten Seite des kleinen Fensters ein Balken langsam ab. Wenn dieser das Ende erreicht hat, wird das Passwort aus der Zwischenablage gelöscht.

Preise und Download

Die Software kostet 29,90 Euro. Für jemanden, der mehrere Benutzerkonten verwalten muss ist diese Software bestens geeignet.

Die Firma Abelssoft spendiert unseren Lesern mehr als 66% Rabatt beim Kauf der Vollversion. Sie zahlen also statt 29,90 Euro nur 9,90 Euro für die Vollversion. Um den Rabatt zu erhalten, klicken Sie auf das untere Schild. Danach wird der Online-Shop von Abelssoft geöffnet. Geben Sie bei Ihrer Bestellung einfach den Gutscheincode ein und Sie erhalten die Ermäßigung.

 
Gutscheincode
wattdepot2014
Gültig bis zum 30. September 2014

Mein Fazit

Durch den ordentlichen Aufbau der Software und die selbstständige Unterteilung in individuelle Kategorien ist »KeyDepot« hervorragend für die Speicherung von Benutzerdaten geeignet. Da die Daten in einer Cloud mit einem AES-256-Bit Algorithmus abgelegt werden können, sind sie schnell auch auf einem anderen Rechner nutzbar. Das automatische Bereinigen der Zwischenablage nach einer gewissen Zeit gefällt mir sehr gut. Optisch ist das Programm auch hier wieder im typischen und modernen Flat-Lock anzusehen.

 

Zwei Punkte habe ich jedoch zu kritisieren. Es gibt bis dato noch kein Plugin für den Browser, welches die Benutzerfelder selbstständig ausfüllt. Hier ist noch etwas »Handarbeit« (Strg + V) gefragt. Weiter gibt es noch keine mobile Anwendung, die es mir ermöglicht, meine Daten auch mobil zu nutzen. Eine entsprechende mobile App wäre meines Erachtens nach noch ein erheblicher Mehrwert.