Das Logo des Anbieters
Bitte lächeln. 1 Terabyte kostenlos für alle. So werdet Ihr von Flickr begrüßt, wenn Ihr die Homepage des Anbieters aufruft.
1 Terabyte absolut kostenlos für Bilder und Videos. Das hat es so in dieser Form wohl noch nie gegeben. Wie vielen Bildern der angebotene Speicherplatz entspricht, kann man sich bequem auf der Startseite des Dienstes anzeigen lassen. Dazu wird der Schieberegler einfach auf die entsprechenden MP (Megapixel) eingestellt, die Eure Fotos im Schnitt haben werden.
Beispielsweise könntet Ihr 537.731 Fotos in einer Auflösung von 6,5 Megapixeln bei Flickr ablegen. Das ist eine ganze Menge an Bildmaterial und somit sollten auch ambitionierte Hobbyfotografen eine ganze Zeit lang mit dem Speicher auskommen.


Zum Hintergrund von Flickr:

Flickr von Yahoo! ist mit mehr als 90 Millionen Unique Usern und
mehr als 8 Milliarden Fotos eine der weltweit führenden Fotoplattformen im Web.
Jeden Tag werden mehr als 3,5 Millionen Fotos auf die Seite geladen. Die
Community bietet die Möglichkeit, Bilder und Erlebnisse mit Freunden und Nutzern
weltweit zu teilen – zum Beispiel in mehr als 1,5 Millionen aktiven
Themengruppen. Indem Fotos mit Notizen oder Tags versehen werden, können sie
einfach organisiert und verwaltet werden. Auf Flickr sind bisher zum Beispiel
über 300 Millionen Fotos mit einem Geotag versehen, das die geographische
Position der Aufnahme mit dem hochgeladenen Bild verknüpft.

© Yahoo! Pressebilder
Flickr kann entweder direkt über die Website oder aber mobil vom Smartphone/Tablet verwaltet werden. Dazu gibt es eine App für Android und iPhone.
Beide Apps sind sehr einfach zu bedienen. Vor dem eigentlichen Upload nach Flickr können die Bilder noch mit Effekten versehen werden. Dazu stehen 16 künstlerisch entworfene Filter sowie ein Foto-Editor zur Verfügung.
Weiter könnt Ihr einstellen, wer Eure Bilder sehen darf und wer nicht. Um die Frage vorweg zu beantworten: „Ja, Ihr könnt Fotos, die Ihr auf Flickr hochgeladen habt, auch als private Fotos markieren.“
D. h., dass diese Fotos nicht in Suchen und im öffentlichen Profil von Euch bei Flickr auftauchen. Weiter habt Ihr auch die Möglichkeit die Fotos der Familie oder den Bekannten zugänglich zu machen ohne dass dabei die breite Öffentlichkeit auf die Fotos zugreifen kann.

Creative-Commons-Lizenzen

Bilder / Fotos, die Ihr öffentlich zugänglich macht, könnt Ihr mit Lizenzbedingungen der Creative Commons zur weiteren Verwendung oder aber unter »alle Rechte vorbehalten« freigeben.
© Screenshot Wattblicker
Hier ein Lizenzbeispiel der Creative Commons mit den Bedingungen »Namensnennung-Nicht kommerziell Creative Commons«.
Ihr habt jederzeit die Möglichkeit auch im Nachhinein die Lizenzbedingungen Eurer Bilder zu ändern. Dabei ist es sogar möglich, jedem einzelnen Bild eine eigene Lizenzbedingung zuzuteilen.
Eine tolle Sache, das steht für mich fest.

Integration in Office

Wenn Ihr schon jetzt das neue Microsoft© »Office 2013« oder »Office 365« verwendet, dann habt Ihr sogar die Möglichkeit über das Menü »Einfügen -> Onlinegrafiken« auf Euren Flickr-Account zuzugreifen und Bilder von dort direkt in Eure Dokumente einzufügen.

Teilen der Bilder in sozialen Netzwerken

© Screenshot Wattblicker

 

Zum Teilen der Bilder mit beispielsweise Facebook Nutzern, loggt Ihr Euch einfach bei Flickr ein, wählt das oder die entsprechenden Bilder aus und klickt auf das »Teilen mit« Symbol unten rechts. Es öffnet sich direkt ein kleines Fenster, in welchem Ihr Euren gewünschten Account auswählen könnt. Vorausgesetzt ist natürlich, dass Ihr den entsprechenden Account auch mit Flickr verknüpft habt.
Geteilt werden kann direkt aus Flickr heraus mit den nachfolgenden sozialen Netzwerken:
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Tumblr
  • Blogger
  • LiveJournal
  • WordPress
Natürlich könnt Ihr auch einen Link generieren lassen, unter welchem das von Euch ausgewählte Bild abgerufen werden kann.
Wem der Speicherplatz zu knapp wird, kann diesen gegen Gebühr verdoppeln. Ihr erhaltet dann 2 Terabyte für 499,99 US Dollar (entspricht ~ 379,07 Euro) pro Jahr. Wer sich bei der kostenlosen Variante von Werbung gestört fühlt, kann diese für 49,99 US Dollar (entspricht ~ 37,90 Euro) pro Jahr entfernen lassen.

(Stand der Information 7/2013 – Quelle: http://www.flickr.com/account/upgrade)
Ich habe mal einige Bilder und ein Video öffentlich zugänglich gemacht, damit Ihr Euch ein Bild davon machen könnt, wie Bilder und Videos über Flickr dargestellt werden. 

Mein Fazit:
Flickr ist ein exzellenter Speicherplatz für Fotos und Videos, die Ihr sowohl privat  als auch öffentlich ablegen wollt. Der Upload von Videos und die mobilen Apps für Android und iPhone komplettieren den Dienst bis ins kleinste Detail. Die Funktion um Bilder / Videos in sozialen Netzwerken oder per Link zu teilen ist einfach und für jeden verständlich.
 
Nachdem ich mich nun einige Zeit intensiv mit Flickr befasst habe, kann ich schon jetzt sagen, dass ich den Account fleißig nutzen werde. Mir persönlich gefällt die Lizenzvergabe für öffentliche Bilder sehr.