Das neue und größere Windows Update mit der Bezeichnung »Spring Creators Update 1803« ist da. Einige von Ihnen werden sicherlich schon über das Update in der Windows eigenen Updatefunktion informiert worden sein.

Im ersten Teil zeige ich Ihnen, wie Sie das neue Update bekommen können und was Sie bei der Installation beachten müssen. Sollten Sie noch nicht über das neue Update informiert worden sein und Sie immer noch eine ältere Version, als 1803 installiert haben, dann gehen Sie in die Einstellungen (Windows + I) und klicken Sie dort auf »Update und Sicherheit«. Anschließend klicken Sie noch auf »Nach Update suchen«.

Quelle: Windows 10 Update

Anschließend sollte Windows das neue Update auf die Version 1803 selbstständig finden  und die Installation vorbereiten.

Bitte beachten Sie, dass das Update einige Zeit dauern kann, bis es vollständig auf Ihrem System installiert wurde. Abhängig ist der ganze Prozess natürlich von Ihrer Internetgeschwindigkeit und der Zugriffsgeschwindigkeit auf Ihren Datenträger.

Quelle: Windows 10 Update

Bei manchen kann es tatsächlich vorkommen, dass die Updatefunktion das neue Update noch nicht anzeigt. In diesem Fall rate ich Ihnen zu dem »Media Creation Tool«. Laden Sie sich das Tool von der Microsoft-Website herunter und starten Sie es. Danach sollte das Update installiert werden.

Zur Website des »Media Creation Tool«…

 

Mein Updateverlauf:

Bevor Sie das Update starten, sollten Sie alle unnötig laufenden Prozesse beendet, die evtl. Einfluss auf das Update nehmen könnten (z. B. Virenscanner deaktiviert).

Das Update ist dank meiner 400-Mbit-Leitung sehr schnell geladen gewesen und die Installation (bis zum Neustart des Computers) verlief recht schnell. Windows 10 ist bei mir auf einer SSD installiert. Dank dieser SSD sind die Zugriffszeiten auf das Speichermedium recht schnell und somit ist das Update zu einer herkömmlichen HDD viel schneller installiert.

Nachdem mein PC neu gestartet wurde und bevor ich überhaupt mein Passwort eingeben konnte, mussten einige Fragen beantwortet werden. Sieben Fenster kamen nacheinander in welchen allesamt Entscheidungen getroffen und diese angenommen werden mussten. Hier eine Auflistung der sieben Abfragen.

  • Mehr mit Spracheingaben ausführen
    Hier geht es um den Sprachassistenten Cortana. Wollen Sie mit Cortana interagieren (z. B.: „Hey Cortana, wie wird das Wetter…“), dann sollten Sie hier „Spracherkennung verwenden“ auswählen.
  • Microsoft den Standort verwenden lassen
    Nutzen Sie Wegbeschreibungen, Wetter-Apps etc., dann ist es sinnvoll, wenn Ihr aktueller Standort ermittelt werden kann. 
  • Mein Gerät suchen
    Wenn Sie mit einem Laptop unterwegs sind, und diesen verloren haben oder er gestohlen wurde, dann ist diese Option sinnvoll. Steht der Rechner aber nur bei Ihnen zu Hause oder im Büro, ist diese Option evtl. überflüssig.
  • Diagnosedaten an Microsoft senden (Vollständig od. Einfach)
    Friss oder stirb. Entweder oder. Ich persönlich habe mich für die „einfache“ Übermittlung entschieden.
  • Freihand- und Eingabeerkennung verbessern
    Wollen Sie, dass diese Daten von Ihnen zur Verbesserung genutzt werden? Wenn ja, dann entscheiden Sie sich für JA anderenfalls für NEIN.
  • Mithilfe von Diagnosedaten angepasste Erfahrungen erhalten
    Tipps, Anzeigen und Empfehlungen, durch die Produkte von Microsoft. Möchten Sie maßgeschneiderte Tipps aufgrund Ihrer Diagnosedaten erhalten oder nicht? Wenn Sie maßgeschneiderte Tipps haben möchten, empfiehlt es sich bei der Entscheidung einfach oder vollständige „Diagnosedaten an Microsoft senden“, vollständige Daten auszuwählen. Beachten Sie jedoch, was alles an den Hersteller übermittelt wird.
  • Apps Werbe-ID verwenden lassen
    [Sarkasmus an]Ja, die liebe Werbung darf nirgendwo fehlen.[Sarkasmus aus] Hier können Sie sich entscheiden, ob die angezeigte Werbung personalisiert (also auf Sie zugeschnitten) sein darf oder nicht. Sie haben die Qual der Wahl.

Die Abfragen können schon beängstigen, zumal man bei den Diagnosedaten nur die Möglichkeit hat, diese vollständig oder einfach zu übermitteln. Die Möglichkeit besteht zu diesem Zeitpunkt nicht, diese ganz zu verweigern.

Sollten Sie eine der Abfragen verneint oder bejaht haben, so kann dies im laufenden Betrieb in den Einstellungen von Windows wieder geändert werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nachdem alle Fragen ordnungsgemäß beantwortet wurden, erschien der normale Anmeldebildschirm. Noch schnell meine PIN oder mein Kennwort eingegeben und schon konnte ich wieder mit Windows 10 arbeiten.

Jetzt fragen sich einige bestimmt, warum man so viele Fragen beantworten soll und sogar muss. Nun, ich finde, dass Microsoft das Betriebssystem damit etwas transparenter gestaltet hat und viele Funktionen können auch nachträglich wieder aktiviert oder sogar vollkommen deaktiviert werden. Die Abfrage dient der Verbesserung der Privatsphäre, denn jetzt können Sie schon bei der Installation Optionen deaktivieren, die Ihnen nicht unbedingt gefallen.

 

Warum 1803?

Was hat es eigentlich mit den Zahlen 1709, 1803 usw. auf sich? Die ersten zwei Zahlen geben das Jahr und die folgenden zwei Zahlen den Monat eines Updates an.

Gut, wir haben keinen März mehr. Hier hat sich das geplante Update ganz einfach um einige Wochen verschoben.

 

Was ist neu in Windows 10 (1803)?

Diese Frage beantworte ich Ihnen im zweiten Teil inkl. Video.